Safe Container: Psychologische Sicherheit

Über die «richtige Art, Simulation zu betreiben», wird zur Zeit viel geforscht. Man weiss bereits, dass Simulationstraining nur dann effektiv sein kann, wenn es in einer «sicheren» Lernumgebung stattfindet. Das bedeutet, dass die Teilnehmenden sich sicher fühlen können vor Störungen durch mangelnde Technik, von ausserhalb durch Dritte, durch Angst vor Fehlern und Bewertung durch die Instruktoren.  Dieser «sichere Container» umfasst das gesamte Training.

Die Instruktoren tragen dazu bei, in dem sie für alle Trainings
1) Erwartungen klarstellen,
2) einen «Fiktions-Vertrag» mit den Teilnehmern abschliessen,
3) die logistischen Notwendigkeiten erklären und
4) die Teilnehmenden in ihren Wünschen ernst nehmen.

Es soll zu jeder Zeit eine Konsistenz zwischen den Prinzipien der Simulation und dem Handeln der Instruktoren herrschen. Diese Praktiken haben wir in den vergangenen Jahren in den Simulationstrainings am Institut für Anästhesiologie evaluiert.​ Referenzen