Szenariodesign

Um mit Simulation sinnvoll trainieren zu können, sollten die simulierten Szenarien relevant, realitätsnah und zu bewältigen sein. Häufig liegen ihnen tatsächlich erlebte Situationen zugrunde. Diese erlebten Situationen sind oft komplex; aus ihnen müssen Lernziele identifiziert werden. Dazu haben wir eine Methode entwickelt, die es erlaubt, aus hochkomplexen, kritischen Ereignissen simulierbare Szenarien zu entwickeln: PARTS (Phase Augmented Research and Training Scenarios).

PARTS ermöglicht durch Lernzielisolation und Phasentrennung nicht nur ein systematisches Szenariodesign, sondern auch eine ad-hoc Messung leistungsrelevanter Parameter. Damit ist es für unmittelbares Feedback in den Debriefings sehr gut geeignet.

Bildquelle: Schick, C. J., Weiss, M., Kolbe, M., Marty, A., Dambach, M., Knauth, A., Spahn, D.R., Grote, G., & Grande, B. (2015). Simulation with PARTS (Phase Augmented Research and Training Scenarios): a structure facilitating research and assessment in simulation. Simulation in Healthcare, 10, 178-187. doi: 10.1097/SIH.0000000000000085.